DTA Format vs. SEPA SDD PAIN.008.003.02 - Struktur SEPA Lastschrift

Seit dem 4. November 2013 ist bei der Schnittstellenspezifikation für die Datenfernübertragung zwischen Kunde und Kreditinstitut die Version 2.7 gültig.

Erstellung SEPA Lastschriftdatei aus DTA Feldern:

SEPA Beratung SEPA Experte SEPA Berater Profil SEPA Freiberufler SEPA Freelancer SEPA Spezialist SEPA Unternehmensberatung Wiki SEPA Informationsquelle SEPA News SEPA Nachrichten SEPA Zahlungsverkehr

DTA

DTA Feldinhalt

Erläuterung SEPA PAIN.008 Nachricht

A1

Satzlänge

 

A2

Satzart

 

A3

Kennzeichen LK

LK = Kennzeichen für SEPA Lastschriften

A4

Bankleitzahl

Aus A4 und A9 kann der Wert für <CdtrAgt> <FinInstnId> <BIC> ermittelt werden

A5

Null

 

A6

Kundenname

<InitgPty><Nm>

A7

Datum

Mit Ergänzung der Uhrzeit kann der Wert für <CreDtTm> Format: yyyy-mm-ddThh:mm:ssZ ermittelt werden

A8

Leerzeichen

 

A9

Kontonummer

Aus A4 und A9 kann der Wert für <CdtrAcct> <Id> <IBAN> ermittelt werden

A10

Referenznummer des Einreichers

<PmtInfId>

A11a

Leerzeichen

 

A11b

Ausführungsdatum

Wert kann – wenn vorhanden - als SEPA Fälligkeitsdatum (<ReqdColltnDt>) interpretiert werden, sofern die Einreichungsfristen gemäß Inkassovereinbarung eingehalten werden

A11c

Leerzeichen

 

A12

Währungszeichen

Euro (=1)

 

C1

Satzlänge

 

C2

Satzart

 

C3

BLZ erstbeteiligtes Institut

 

C4

BLZ des KI des Zahlungspflichtigen

Aus C4 und C5 kann der Wert für <DbtrAgt> <FinInstnId> <BIC> ermittelt werden

C5

Kontonummer des Zahlungspflichtigen

Aus C4 und C5 kann der Wert für

<DbtrAcct><Id><IBAN> ermittelt werden

C6

interne Kundennummer

2-12 Byte kann für <EndToEndId> verwendet werden

C7a

Textschlüssel

Falls C7a = 04 wird <LclInstrm><Cd> mit B2B (SEPA Firmen-lastschrift) belegt, sofern der Zahlungspflichtiger kein Verbraucher ist.

 

In allen anderen Fällen ist <LclInstrm><Cd> mit CORE bzw COR1 (SEPA Basis-Lastschrift) zu belegen.

C7b

Textschlüsselergänzung

 

C8

Leerzeichen

 

C9

Null

 

C10

BLZ des KI des Zahlungsempfängers

 

C11

Kontonummer des Zahlungsempfängers

 

C12

Betrag in Euro

<InstdAmt Ccy="EUR"> mit dem Punkt als Dezimaltrennzeichen

C13

Leerzeichen

 

C14a

Name Zahlungspflichtiger

<Dbtr><Nm>

C14b

Leerzeichen

 

C15

Name Zahlungsempfänger

<Cdtr><Nm>

C16

Verwendungszweck

<RmtInf><Ustrd>

C17a

Währungskennzeichen

 

C17b

Leerzeichen

 

C18

Anzahl Erweiterungsteile

 

C19

Kennzeichen Erweiterungsteil

TYP 02: Bis zu 4 Erweiterungsteile können zusätzlich zu C16 in <RmtInf><Ustrd> eingestellt werden.

 

TYP 01: Ein Erweiterungsteil wird zusammen mit C14a in <Cdtr><Nm> eingestellt.


TYP 03: Ein Erweiterungsteil wird zusammen mit C15 in <Dbtr><Nm> eingestellt.

C20

1. Erweiterungsteil

C21

Kennzeichen Erweiterungsteil

C22

2. Erweiterungsteil

C23

Leerzeichen

C24

Kennzeichen Erweiterungsteil

C25

3. Erweiterungsteil

C26

Kennzeichen Erweiterungsteil

C27

4. Erweiterungsteil

C28

Kennzeichen Erweiterungsteil

C29

5. Erweiterungsteil

C30

Kennzeichen Erweiterungsteil

C31

6. Erweiterungsteil

C32

Leerzeichen

C33 ff

weitere Erweiterungsteile

 

E1

Satzlänge

 

E2

Satzart

 

E3

Leerzeichen

 

E4

Anzahl C Sätze

<PmtInf><NbOfTxs> enthält den Wert aus E4. Die Summe aller E4 wird in <GrpHdr><NbOfTxs> eingestellt

E5

Null

 

E6

Summe Kontonummern

 

E7

Summe BLZ

 

E8

Summe der Eurobeträge aus C12

<PmtInf><CtrlSum> enthält den Wert aus E8. Die Summe aller E8 wird in <GrpHdr><CtrlSum> eingestellt

E9

Leerzeichen

 

Benötigte weitere SEPA Informationen aus anderen Datenquellen

SEPA Gläubiger ID

<CdtrSchmeId>

SEPA Mandatsreferenz

<MndtId>

Unterschriftsdatum des SEPA Mandates

<DtOfSgntr>

Kennzeichen für SEPA Erstlastschrift, SEPA Folgelastschrift oder SEPA Einmallastschrift

<SeqTp>

SEPA Mandatsänderungen

<AmdmntInd>, <AmdmntInfDtls>

SEPA Lastschrift im Kunde-Bank Nachrichtenformat

Ebene/ Name

<XML Tag>

Inhalt

DTA

Feld

<?xml version="1.0" encoding="UTF8"?>

<Document xmlns="urn:iso:std:iso:20022:tech:xsd:pain.008.003.02"

                  xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XML Schema instance"

                  xsi:schemaLocation="urn:iso:std:iso:20022:tech:xsd:pain.008.003.02 pain.008.003.02.xsd">

0

Message root

<CstmrDrctDbtInitn>

 

 

1

GroupHeader

<GrpHdr>

 

 

2

Message Identification

<MsgId>

Eindeutige Referenznummer der SEPA PAIN.008 Nachricht, maximal 35 Zeichen

 

2

Creation Date Time

<CreDtTm>

Erstellungsdatum und Zeit im Format yyyy-mm-ddThh:mm:ssZ

A7

2

Number Of Transactions

<NbOfTxs>

Anzahl der einzelnen SEPA Transaktionen der gesamten SEPA PAIN Nachricht

Summe aller E4

2

Control Sum

<CtrlSum>

Summe Beträge aller SEPA Einzeltransaktionen der gesamten SEPA PAIN Nachricht

Summe aller E8

2

Initiating Party

<InitgPty>

 

 

3

Name 

<Nm>

Name des Dateieinreichers, maximal 70 Zeichen

A6

1

Payment Information

<PmtInf>

Beginn Sammler: n-fache Wiederholung von logischen Dateien in einer physischen Datei

 

2

Payment Information
Identification

<PmtInfId>

Referenz zur eindeutigen Identifizierung des Sammlers

A10

2

Payment

Method

<PmtMtd>

Konstante DD

 

2

Batch

Booking

<BtchBookg>

Information, ob es sich um eine SEPA Sammelbuchung (true) oder um eine SEPA Einzelbuchung (false) handelt.

 

EPC: Nur bei einer Vereinbarung „Einzelbuchungen“, wird bei „false“ jede Transaktion einzeln auf dem Kontoauszug des Auftraggebers ausgewiesen. Andernfalls immer als Sammelbuchung.

 

2

Number Of Transactions

<NbOfTxs> 

Anzahl der einzelnen SEPA Transaktionen innerhalb des jeweiligen SEPA Payment Information Blocks

E4

2

Control Sum

<CtrlSum> 

Summe der Beträge aller SEPA Einzeltransaktionen innerhalb des jeweiligen SEPA Payment Information Blocks

E8

2

Payment Type Information 

<PmtTpInf> 

 

 

3

Service Level

<SvcLvl> 

 

 

4

Code 

<Cd> 

Konstante SEPA

 

3

Local

Instrument

<LclInstrm> 

 

 

4

Code

<Cd> 

Falls C7a = 04 und Zahlungspflichtiger kein Verbraucher ist => Konstante B2B

 

In allen anderen Fällen Konstante CORE bzw. COR1

C7a

3

Sequence

Type

<SeqTp> 

Zugelassene Code Werte:
FRST = Erster SEPA Lastschrifteinzug bei wiederkehrende Lastschriften

 

RCUR = Folge SEPA Lastschrifteinzug bei wiederkehrende Lastschriften

 

OOFF = Falls es sich um einen einmaligen SEPA Lastschrifteinzug (SEPA Einmallastschrift) handelt

 

2

Requested Collection Date

<ReqdColltnDt>

Gewünschtes SEPA Fälligkeitsdatum im Format yyyy-mm-dd, wobei die SEPA Einreichungsfristen gem. Inkassovereinbarung zu beachten sind.

A11b

2

Creditor

<Cdtr>

Zahlungsempfänger (SEPA Lastschrifteinreicher)

 

3

Name

<Nm> 

Name des Zahlers, maximal 70 Zeichen

C15

3

Postal Address

<PstlAdr>

Optional: Angabe Adresse  Zahlungsempfänger

 

4

Country

<Ctry>

ISO Country Code (DE = Deutschland)

 

4

Address Line

<AdrLine>

maximal 2 Adresszeilen, maximal 70 Zeichen

 

2

Creditor

Account

<CdtrAcct>

Konto Zahlungsempfänger

 

3

Identification

<Id>

 

 

4

IBAN

<IBAN>

IBAN des Zahlungsempfängers, kann aus Kontonummer und BLZ ermittelt werden.

Aus A4 und A9

2

Creditor Agent

<CdtrAgt>

Kreditinstitut Zahlungsempfänger

 

3

Financial Institution Identification

<FinInstnId>

 

 

4

BIC

<BIC>

BIC des Kreditinstitutes des Zahlungsempfängers kann aus BLZ ermittelt werden

Aus A4 und A9

2

Charge Bearer

<ChrgBr>

Konstante SLEV

 

2

Creditor Scheme Identification

<CdtrSchmeId>

SEPA Gläubiger ID (kann auch auf Einzeltransaktionsebene eingestellt werden.

 

3

Identification

 

 

 

4

Privat

Identification

 

 

 

5

Other

 

 

 

6

Identification

 

SEPA Gläubiger ID des Zahlungsempfängers

Format: DExxZZZ0nnnnnnnnnn

 

6

Scheme Name

<SchmeNm>

 

 

7

Proprietary

<Prtry>

Konstante SEPA

 

2

Direct Debit Transaction Information

<DrctDbtTxInf> 

Einzeltransaktionen (Soll) des Sammlers: m-fache Wiederholung von logischen Dateien in einer physischen Datei

 

3

Payment

Identification

<PmtId>

 

 

4

End To End Identification

<EndToEndId>

Eindeutige Referenz des Zahlungsempfängers, maximal 35 Stellen, welche unverändert bis zum Zahlungspflichtigen geleitet wird.

C6

3

Instructed Amount

<InstdAmt>

Euro und Cent <InstdAmt Ccy="EUR"> </InstdAmt>

C12

3

Direct Debit Transaction

<DrctDbtTx>

SEPA Mandatsdaten und optional SEPA Gläubiger ID

 

4

Mandate Related Information

<MndtRltdInf>

 

 

5

Mandate Identification

<MndtId>

SEPA Mandatsreferenz des für den Einzug genutzten SEPA Lastschriftmandates

 

5

Date Of Signature

<DtOfSgntr>

Unterschriftsdatum SEPA Lastschriftmandat. Bei Umstellung von Einzugsermächtigung auf SEPA Basis Lastschriftmandat das Datum der Unterrichtung des Zahlungspflichtigen über den Wechsel auf SEPA Lastschrift.

 

Dieses Datum muss zwischen dem 9. Juli 2012 und mindestens fünf Geschäftstage vor der Fälligkeit der ersten SEPA Basislastschrift (als SEPA Erstlastschrift) liegen.

5

Amendment Indicator

<AmdmntInd>

 

 

5

Amendment Information Details

<AmdmntInfDtls>

Optionale Datentypen zur Angabe von SEPA Mandatsänderungen.

 

5

Electronic Signature

<ElctrncSgntr>

Aktuell nicht verwendet, da b.a.w. elektronisches SEPA Mandat in Deutschland nicht unterstützt wird

 

4

Creditor Scheme Identification

<CdtrSchmeId>

SEPA Gläubiger ID. Da diese in der Regel immer gleich ist, sollte sie auf Sammlerebene mitgegeben. Denkbar ist unterschiedliche Belegung von „ZZZ“ beim Auftraggeber

 

3

Debtor Agent

<DbtrAgt>

Kreditinstitut des Zahlungspflichtigen

 

4

Financial Institution Identification

<FinInstnId>

 

 

5

BIC

<BIC>

BIC des Kreditinstitutes des Zahlungspflichtigen, kann aus Kontonummer ermittelt werden.

Aus C4 und C5

3

Debtor

<Dbtr>

Zahlungsempfänger

 

4

Name

<Nm>

Name des Zahlungsempfängers, maximal 70 Zeichen

C14a

4

Postal Address

<PstlAdr>

Optionale Angabe der Adresse des Zahlungspflichtigen

 

5

Country

<Ctry>

ISO Länderkennung (DE = Deutschland)

 

5

Address Line

<AdrLine>

Maximal 2 Adresszeilen, maximal 70 Zeichen

 

3

Debtor Account

<DbtrAcct>

Konto Zahlungsempfänger

 

4

Identification

<Id>

 

 

5

IBAN

<IBAN>

IBAN des Zahlungspflichtigen kann aus Kontonummer und BLZ ermittelt werden

Aus C4 und C5

3

Purpose

<Purp>

Optionale Datenelemente zur Angabe der Art der Zahlung. Wird in Deutschland für SEPA Lastschriften nicht verwendet.

 

4

Code

<Cd>

 

3

Remittance Information

<RmtInf>

SEPA Verwendungszweck

 

4

Unstructured

<Ustrd>

Maximal 140 Zeichen sind zulässig

C16

SEPA PAIN.008.003 vs. DTA Format - Struktur SEPA Lastschrift - SEPA PAIN.008 Nachricht - SEPA Lastschrift im Kunde-Bank Nachrichtenformat - SEPA PAIN.008.003 vs. DTA Format - Struktur SEPA Lastschrift - SEPA PAIN.008 Nachricht - SEPA Lastschrift im Kunde-Bank Nachrichtenformat - SEPA PAIN.008.003 vs. DTA Format - Struktur SEPA Lastschrift - SEPA PAIN.008 Nachricht - SEPA Lastschrift im Kunde-Bank Nachrichtenformat

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Spezialisierte Beratung - Umsetzungsdienstleistungen im Finanzdienstleistungssektor – Experte im Projekt- und Interimsauftragsgeschäft - www.hettwer-beratung.de

Sie suchen nach verfügbare Kapazitäten? Sprechen Sie uns an.

H-UB ERFOLGSGESCHICHTE

H-UB EXPERTENWISSEN

Compliance by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Finanzinstrumente, Insiderpapiere, Insiderinformationen, Verbot der Marktmanipulation, BaFin, MaRisk, WpHG, Geldwäsche, Fraud Prävention, Risikoanalyse
Datenschutz by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), Übermittlung personenbezogener Daten, Bankgeheimnis, Datenschutzbeauftragte; Daten Transport, Lagerung & Vernichtung
Compliance by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Finanzinstrumente, Insiderpapiere, Insiderinformationen, Verbot der Marktmanipulation, BaFin, MaRisk, WpHG, Geldwäsche, Fraud Prävention, Risikoanalyse
Einlagengeschäft (Marktfolge Passiv) by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Kontoeröffnung, Nachlassbearbeitung, Kontoschließung, Girokonto, Sparkonto, Treuhandkonto, Mietkautionskonto, Vollmacht
Geldwäscheprävention by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Richtlinien zur Geldwäschebekämpfung, Geldwäscherelevante Vorgänge, Verdachtsanzeigen, Geldwäschegesetz, EG Finanzsanktionsverordnungen, FATF
Kartengeschäft (Credit Card, Debit Card) by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Kreditkarte (Akzeptanz, Versicherungspaket, Bestandsüberwachung); Debitkarte (POS, POZ, Geldkartenfunktion), Kartensperre
Wertpapierabwicklung by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: TARGET2 Securities T2S Collateral Management Aktien Bonds Derivate Wertpapiertermingeschäfte Warentermingeschäfte Swap Optionsscheine Floater
SEPA Zahlungsverkehr TARGET2 SWIFT ZV Statistik SEPA Zahlungsverkehr SEPA Beratung SEPA Experte SEPA Berater SEPA Manager SEPA Beratung SEPA Freiberufler SEPA Freelancer SEPA Spezialist SEPA Organisation Berater SEPA Nachrichten SEPA Profil Berater

- Eine Beratung mit PROFIL -

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Expertenprofil Klaus Georg Hettwer (Geschäftsführer): Beratungskompetenz, Fachliche Kompetenz, Methodische Kompetenz, Soziale Kompetenz, Kommunikationskompetenz; Sonderthemen: SEPA, EMIR, TARGET2, MiFID, T2S

H-UB MANAGEMENT SKILLS

Migration Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Migration Manager: Vorbereitung/ Durchführung Migration von Daten/ Dokumenten (inhaltliche Veränderung oder Änderung Aufbewahrungssystematik
Projekt Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Projekt Manager / Projektleiter: Methodische (Projektplanungsmethoden, Problemlösungstechniken) & soziale Qualifikationen (Gesprächsführung)
Prozess Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Prozess Manager: Methodische Identifikation Geschäftsprozesse & Schnittstellen; Ausarbeitung Ziele, Veränderungspotential & Handlungsoptionen
Qualitätsmanagement by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Qualitätsmanager / Qualitätssicherer: Erstellung Qualitätsberichte; Sicherstellung Qualitätsstandards, Qualitätsmethoden, Qualitätsverfahren
Release Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Release Manager: Festlegung Zeitplanung Release Freigabe; Begleitung & Qualitätskontrolle Genehmigungsprozess, Risikoanalyse, Notfallstrategie
Test Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Test Manager, Testkoordinator, Tester: Planung, Organisation, Steuerung und Kontrolle Testprozesse & Testaktivitäten, Ergebnis Dokumentationen

H-UB Leistungskatalog

H-UB Leistungskatalog.pdf
Adobe Acrobat Dokument 89.4 KB

H-UB SOCIAL MEDIA PRÄSENZ

Unsere letzten Twitter Tweets:

© 2012-2017 Hettwer UnternehmensBeratung GmbH