SEPA Technische Anforderungen

SEPA Technische Anforderungen SEPA Rulebooks SEPA XML Formate SEPA Beratung SEPA Experte SEPA Berater Profil SEPA Freiberufler SEPA Freelancer SEPA Spezialist SEPA News SEPA Zahlungsverkehr SEPA Wiki

Die grundsätzlichen allgemein gültigen technischen Anforderungen an SEPA sind dem Artikel 5 der EU Verordnung Nr. 260/2012 zu entnehmen.

SEPA Rulebooks XML Formate

Die Spezifikationen der für SEPA verwendbaren Nachrichten werden vom European Payments Council (EPC) definiert.

Bei SWITF begannen bereits 2007 die ersten Umstellungen „von MT Nachrichten Formaten auf XML Definitionen“, welche auf dem Standard ISO 20022 basieren.

Darüber hinaus gibt es von der Euro Banking Association und von der Deutschen Bundesbank diverse weitere Vorgaben, damit Zahlungsverkehrstransaktionen in deren eigenen Systemen im SEPA XML Format (z.B. Universal Financial Industry Message Scheme Standard, UNIFI Standard ISO 20022) abgewickelt werden können.


Scheme Management Internal Rules

In den Verfahrensbeschreibungen für SEPA Überweisungen und SEPA Lastschriften (SEPA Basislastschriftverfahren, SEPA Firmenlastschriftverfahren) wird der Prozess der (neuerdings) alle 2 Jahre durchzuführenden Regelwerksänderungen transparent beschrieben. Die vom European Payments Council (EPC) vorgeschlagenen Änderungen werden in den sogenannten „Scheme Management Internal Rules“ dokumentiert. Die Nutzer der SEPA Verfahren werden in die Konsultationsprozesse einbezogen.

Vorrangig geht es bei den technischen SEPA Anforderungen um folgende Attribute:

Spezifische Angaben für SEPA Transaktionen

» Name und IBAN Code Zahlungsempfänger

» Name und IBAN Code des Zahlerspan>

» BIC des Zahlungsdienstleister des Zahlers

» BIC des Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers

 

SEPA Überweisung (zusätzlich)

SEPA Lastschrift (zusätzlich)

» Überweisungsbetrag

» Lastschriftbetrag

» Identifikationscode Zahlungsregelung

» Identifikationsnummer Zahlungsempfänger

» Verrechnungsdatum SEPA Überweisung

» Fälligkeitstermin der SEPA Lastschrift

» Art SEPA Lastschrift (Erst, Einmal oder Folge)

» Einmalige SEPA Mandatsreferenz

» Bestandteile des entmaterialisierten Mandats

» Datum der ersten Unterzeichnung des Mandats

Die SEPA Verordnung legt wichtige Anforderungen (Datenelemente eines Zahlungsauftrages) fest, die von dem SEPA Verfahren erfüllt werden müssen.

Sobald die Daten in elektronischer Form vorliegen, muss die Zahlung vollautomatisch von allen Beteiligten an dem Zahlungsvorgang elektronisch verarbeitet werden. Es muss daher möglich sein, den gesamten Zahlungsprozess elektronisch ohne erneute Dateneingabe und manuelle Eingriffe zu verarbeiten (sog. End to End Regulierung).

Die SEPA Verordnung legt wichtige Anforderungen (Datenelemente eines Zahlungsauftrages) fest, die von dem SEPA Verfahren erfüllt werden müssen.

Sobald die Daten in elektronischer Form vorliegen, muss die Zahlung vollautomatisch von allen Beteiligten an dem Zahlungsvorgang elektronisch verarbeitet werden. Es muss daher möglich sein, den gesamten Zahlungsprozess elektronisch ohne erneute Dateneingabe und manuelle Eingriffe zu verarbeiten (so genannte End to End Regulierung).

Mit SEPA wird kein Datenverlust akzeptiert, d.h. die Durchgängigkeit von Referenzen im gesamten SEPA Zahlungsverkehrsprozess muss sichergestellt werden.

Dieses gilt ebenso für die Nachforschung, Reklamationsverarbeitung und für die Rückgaben. Aufgrund des SEPA End to End Ansatzes besteht für die Deutsche Bundesbank daher ein Verbot Dateien zur Umwandlung/ Konvertierung in SEPA Formate entgegen zu nehmen.

Von den ISO Nachrichten für SEPA Überweisungen und SEPA Lastschriften wurden die SEPA Nachrichtenstandards als Untermenge definiert. Der Grund liegt an der Vielzahl von Datenelementen, die für SEPA nicht notwendig sind, aber zusätzliche Anforderungen außereuropäischer Länder abdecken, beispielsweise die US-amerikanische Sozialversicherungsnummer zur Identifizierung von Privatkunden.

SEPA Attribute gemäß SEPA Implementation Guidelines

SEPA Überweisung (SCT)

AT

Name (PACS.008, PACS.004)

Nachrichtenelement

AT-01

Account Number of the Originator

Debtor Account

AT-02

Name of the Originator

Name

AT-03

Address of the Originator

Postal Address

AT-04

Amount of the Credit Transfer in Euro

Interbank Settlement Amount

AT-05

Remittance Information

Remittance Information

AT-06

BIC of the Originator Bank

Debtor Agent

AT-07

Requested Execution Date of the instruction

Requested Execution Date

AT-08

Name of the Originator Reference Party

Name

AT-09

Identification code of the Originator Reference Party

Identification

AT-10

Originator’s Identification Code

Identification

AT-20

Account of the Beneficiary

Creditor Account

AT-21

Name of the Beneficiary

Name

AT-22

Address of the Beneficiary

Postal Address

AT-23

BIC of the Beneficiary Bank

Creditor Agent

AT-24

Beneficiary Identification Code

Identification

AT-28

Name of the Beneficiary Reference Party

Name

AT-29

Identification code of the Beneficiary Reference Party

Identification

AT-40

Identification code of the Scheme

Payment Type Information

AT-41

Originator’s Reference to the Credit Transfer

End to End Identification

AT-42

Settlement Date of the credit transfer

Interbank Settlement Date

AT-43

Originator Bank’s Reference

Transaction Identification

AT-44

Purpose of the Credit Transfer

Purpose

AT-45

Category purpose of the Credit Transfer

Payment Type Information

AT-R2

Identification of the type of party initiating the

R-message

Return Originator

AT-R3

Reason Code for Non-Acceptance

Return Reason

AT-R4

Settlement Date for the Return

Interbank Settlement Date

AT-R5

Specific Reference of the Bank Initiating the

Return/Refund

Return Identification

SEPA Lastschriften (SDD)

AT

Name (PACS.003, PACS.004)

Nachrichtenelement

AT-01

The unique Mandate reference

Mandate Identification

AT-02

The identifier of the Creditor

Creditor Scheme

Identification/ Identification

AT-03

Name of the Creditor

Creditor / Name

AT-04

The account number (IBAN) of the account of the Creditor to be credited for the Collection

Creditor Account

AT-05

The address of the Creditor

Creditor / Postal Adress

AT-06

The amount of the Collection in euro

Interbank Settlement Amount

AT-07

The account number (IBAN) of the account of the Debtor to be debited

Debtor Account

AT-09

The address of the Debtor Debtor /

Debtor / Postal Adress

AT-10

The Creditor’s reference of the Collection

End To End Identification

AT-11

The Due Date of the Collection

Requested Collection Date

AT-12

The BIC code of the Creditor Bank

Creditor Agent

AT-13

The BIC code of the Debtor Bank

Debtor Agent

AT-14

The name of the Debtor

Debtor / Name

AT-15

Debtor / Identification

Ultimate Debtor

AT-16

The placeholder for the electronic signature Data

Electronic Signature

AT-17

The type of Mandate (for the Core scheme, the value ‘paper’ always applies).

Electronic Signature

AT-18

The identifier of the original Creditor who issued the Mandate

Original Creditor Scheme Identification

AT-19

The unique Mandate reference as given by the original Creditor who issued the Mandate

Original Mandate Identification

AT-20

The identification code of the Scheme

Payment Type Information/

Service Level / Code

 

Payment Type Information/

Local Instrument/Code

AT-21

The transaction type (recurrent, one-off, first, last)

Sequence Type

AT-22

The Remittance Information from the Creditor to the

Debtor such as the identification number of the

underlying contract, the reference number of the

Pre-notification

Remittance Information

AT-24

The reason for amendment of the Mandate

Amendment Information

Details

AT-25

The date of signing of the Mandate

Date Of Signature

AT-26

The Settlement Date of the Collection

Group Header/

Interbank Settlement Date

AT-27

Debtor identification code

Debtor / Identification

AT-37

The identification code of the Debtor Reference Party

Ultimate Debtor/

Identification

AT-38

The name of the Creditor Reference Party

Ultimate Creditor / Name

AT-39

The identification code of the Creditor Reference Party

Ultimate Creditor /

Identifikation

AT-43

The Creditor Bank’s reference of the Collection

Transaction Identification

AT-58

The purpose of the Collection

Purpose

AT-59

The category purpose of the Collection

Category Purpose

AT-60

Reference of the validation made by the Debtor Bank

Electronic Signature

AT-R2

Identification of the type of party initiating the

R-message

Return Originator

AT-R3

Reason Code for Non-Acceptance

Return Reason

AT-R4

Settlement Date for the Return

Interbank Settlement Date

AT-R5

Specific Reference of the Bank Initiating the

Return/ Refund

Return Identification

AT-R6

Refund compensation recovered by the Debtor bank

from the Creditor bank

Compensation Amount

AT-R8

Amount of the Balancing payment agreed between

the Debtor Bank and the Creditor Bank

Charges Information/

Amount

Spezifikation der SEPA Datenformate

Die seit dem 01. Februar 2014 gültigen technischen Anforderungen sind in Kapitel 2 der Anlage 3 der „Schnittstellenspezifikation für die Datenfernübertragung zwischen Kunde und Kreditinstitut gemäß DFÜ Abkommen“ beschrieben.

SEPA Beratung SEPA Experte SEPA Berater Profil SEPA Freiberufler SEPA Freelancer SEPA Spezialist SEPA Unternehmensberatung SEPA Informationsquelle SEPA News SEPA Nachrichten Zahlungsverkehr SEPA Wiki

Auszug Artikel 5 der EU Verordnung Nr. 260/2012

Technische Anforderungen gem. Artikel 5 für SEPA Überweisung und SEPA Lastschrift

Zahlungsdienstleister und Zahlungsdienstnutzer müssen für die Identifikation von Zahlungskonten den IBANCODE verwenden.

Zahlungsdienstleister haben bei der Übermittlung von Zahlungsvorgängen auf dem XML Standard der ISO 20022 basierende Nachrichtenformate zu verwenden.

Zahlungsdienstnutzer als Veranlasser oder Empfänger individueller Transfers von Geldmitteln haben auf dem XML Standard der ISO 20022 basierende Nachrichtenformate zu verwenden.

In dem den Transfer betreffenden Datenfeld Verwendungszweck können 140 Zeichen erfasst werden.

Die den Transfer betreffenden Angaben und alle anderen zur Verfügung gestellten Datenelemente werden zwischen den Zahlungsdienstleistern in der gesamten Zahlungskette vollständig und unverändert weitergegeben.

Sobald Daten in elektronischer Form vorliegen, muss bei Zahlungsvorgängen in allen Prozessstadien der gesamten Zahlungskette eine vollständig automatisierte, elektronische Verarbeitung (also: durchgängige Verarbeitung) möglich sein, so dass der gesamte Zahlungsprozess ohne neue Dateneingabe oder manuelle Eingriffe elektronisch abgewickelt werden kann.

Hinsichtlich des Betrages des Zahlungsvorgangs werden keine Mindestwerte vorgegeben

Zahlungsregelungen sind nicht verpflichtet, Überweisungen und Lastschriften über einen Betrag von 999.999.999,99   EUR auszuführen.

 

Zusätzliche Technische Anforderungen gem. Artikel 5 NUR für SEPA Überweisung

Ein Zahlungsempfänger, der Überweisungen annimmt, teilt den Zahlern bei jedem Überweisungsersuchen seine IBAN und die BIC seines Zahlungsdienstleiters mit

Der Zahler teilt seinem Zahlungsdienstleister folgende obligatorische Datenelemente mit, die in Übereinstimmung mit den in den nationalen Vorschriften zur Umsetzung der Richtlinie 95/46/EG festgelegten Verpflichtungen über die Zahlungskette hinweg an den Zahlungsempfänger weiterzuleiten sind:

1. Name des Zahlers und/oder IBAN Code des Zahlers

2. Überweisungsbetrag

3. IBAN Code des Zahlungsempfängers

4. Name des Zahlungsempfängers

5. Gegebenenfalls Transferangaben

Der Zahlungsdienstleister des Zahlers stellt dem Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers folgende obligatorische  Datenelemente zur Verfügung:

1. BIC des Zahlungsdienstleister des Zahlers (sofern von den am

    Zahlungsvorgang beteiligten Zahlungsdienstleitern nicht anders vereinbart)

2. BIC des Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers (sofern von den am

    Zahlungsvorgang beteiligten Zahlungsdienstleitern nicht anders vereinbart)

3. Identifikationscode der Zahlungsregelung

4. Verrechnungsdatum der Überweisung

5. In der Überweisungsnachricht angegebene Referenznummer des

     Zahlungsdienstleister des Zahlers

 

Zusätzliche Technische Anforderungen gem. Artikel 5 NUR für SEPA Lastschrift

Nur einmal vor der ersten Lastschrift teilt der Zahler dem Zahlungsempfänger seine IBAN und, sofern relevant, die BIC seines Zahlungsdienstleister mit.

Der Zahlungsdienstleister übermittelt mit der ersten Lastschrift, bei einmaligen Lastschriften und bei jeder nachfolgenden Lastschrift seinem Zahlungsdienstleister die Mandatsangaben. Der Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers übermittelt dem Zahlungsdienstleister des Zahlers diese Angaben bei jeder Lastschrift.

Zahler können ihrem Zahlungsdienstleister die Anweisung erteilen, Lastschrifteinzüge auf einen bestimmten Betrag oder eine bestimmte Periodizität oder beides zu begrenzen.

Schließt die Vereinbarung zwischen Zahler und Zahlungsempfänger ein Rückerstattungsrecht aus, so prüft der Zahlungsdienstleister des Zahlers auf Antrag des Zahlers auf Antrag des Zahlers vor Belastung des Kontos des Zahlers jede Lastschrift anhand der Mandatsangaben im Hinblick darauf, ob der Betrag der unterbreiteten Lastschrift dem im Mandat festgelegten Betrag entspricht.

Der Zahler kann seinem Zahlungsdienstleister die Anweisung erteilen, sämtliche Lastschriften auf das Konto des Zahlers oder sämtliche von einem oder mehreren genannten Zahlungsempfängern kommende Lastschriften zu blockieren bzw. lediglich von einem oder mehreren genannten Zahlungsempfängern kommende Lastschriften zu genehmigen.

Die Zustimmung wird sowohl dem Zahlungsempfänger als auch dem Zahlungsdienstleister des Zahlers (direkt oder indirekt über den Zahlungsempfänger) erteilt, und das Mandat wird zusammen mit nachfolgenden Änderungen und/oder der Annullierung vom Zahlungsempfänger oder von einem Dritten im Namen des Zahlungsempfängers aufbewahrt.

SEPA Technische Anforderungen - SEPA Rulebooks - SEPA XML Formate - SEPA PAIN - SEPA PACS- SEPA CAMT - IBAN BIC - EBICS - SEPA Mapping zum DTA Verfahren/ DTI Service - Artikel 5 der EU Verordnung Nr. 260/2012 - SEPA Verwendungszeck - SEPA Geschäftsvorfallcode - SEPA Konverter - SEPA Purpose Code – SEPA Technische Anforderungen - SEPA Rulebooks - SEPA XML Formate - SEPA PAIN - SEPA PACS- SEPA CAMT - IBAN BIC - EBICS - SEPA Mapping zum DTA Verfahren/ DTI Service - Artikel 5 der EU Verordnung Nr. 260/2012 - SEPA Verwendungszeck - SEPA Geschäftsvorfallcode - SEPA Konverter - SEPA Purpose Code - SEPA Technische Anforderungen - SEPA Rulebooks - SEPA XML Formate - SEPA PAIN - SEPA PACS - SEPA CAMT - IBAN BIC - EBICS - SEPA Mapping zum DTA Verfahren/ DTI Service - Artikel 5 der EU Verordnung Nr. 260/2012 - SEPA Verwendungszeck - SEPA Geschäftsvorfallcode - SEPA Konverter - SEPA Purpose Code

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Spezialisierte Beratung - Umsetzungsdienstleistungen im Finanzdienstleistungssektor – Experte im Projekt- und Interimsauftragsgeschäft - www.hettwer-beratung.de

Sie suchen nach verfügbare Kapazitäten? Sprechen Sie uns an.

H-UB ERFOLGSGESCHICHTE

H-UB EXPERTENWISSEN

Compliance by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Finanzinstrumente, Insiderpapiere, Insiderinformationen, Verbot der Marktmanipulation, BaFin, MaRisk, WpHG, Geldwäsche, Fraud Prävention, Risikoanalyse
Datenschutz by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), Übermittlung personenbezogener Daten, Bankgeheimnis, Datenschutzbeauftragte; Daten Transport, Lagerung & Vernichtung
Compliance by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Finanzinstrumente, Insiderpapiere, Insiderinformationen, Verbot der Marktmanipulation, BaFin, MaRisk, WpHG, Geldwäsche, Fraud Prävention, Risikoanalyse
Einlagengeschäft (Marktfolge Passiv) by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Kontoeröffnung, Nachlassbearbeitung, Kontoschließung, Girokonto, Sparkonto, Treuhandkonto, Mietkautionskonto, Vollmacht
Geldwäscheprävention by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Richtlinien zur Geldwäschebekämpfung, Geldwäscherelevante Vorgänge, Verdachtsanzeigen, Geldwäschegesetz, EG Finanzsanktionsverordnungen, FATF
Kartengeschäft (Credit Card, Debit Card) by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Kreditkarte (Akzeptanz, Versicherungspaket, Bestandsüberwachung); Debitkarte (POS, POZ, Geldkartenfunktion), Kartensperre
Wertpapierabwicklung by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: TARGET2 Securities T2S Collateral Management Aktien Bonds Derivate Wertpapiertermingeschäfte Warentermingeschäfte Swap Optionsscheine Floater
SEPA Zahlungsverkehr TARGET2 SWIFT ZV Statistik SEPA Zahlungsverkehr SEPA Beratung SEPA Experte SEPA Berater SEPA Manager SEPA Beratung SEPA Freiberufler SEPA Freelancer SEPA Spezialist SEPA Organisation Berater SEPA Nachrichten SEPA Profil Berater

- Eine Beratung mit PROFIL -

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Expertenprofil Klaus Georg Hettwer (Geschäftsführer): Beratungskompetenz, Fachliche Kompetenz, Methodische Kompetenz, Soziale Kompetenz, Kommunikationskompetenz; Sonderthemen: SEPA, EMIR, TARGET2, MiFID, T2S

H-UB MANAGEMENT SKILLS

Migration Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Migration Manager: Vorbereitung/ Durchführung Migration von Daten/ Dokumenten (inhaltliche Veränderung oder Änderung Aufbewahrungssystematik
Projekt Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Projekt Manager / Projektleiter: Methodische (Projektplanungsmethoden, Problemlösungstechniken) & soziale Qualifikationen (Gesprächsführung)
Prozess Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Prozess Manager: Methodische Identifikation Geschäftsprozesse & Schnittstellen; Ausarbeitung Ziele, Veränderungspotential & Handlungsoptionen
Qualitätsmanagement by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Qualitätsmanager / Qualitätssicherer: Erstellung Qualitätsberichte; Sicherstellung Qualitätsstandards, Qualitätsmethoden, Qualitätsverfahren
Release Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Release Manager: Festlegung Zeitplanung Release Freigabe; Begleitung & Qualitätskontrolle Genehmigungsprozess, Risikoanalyse, Notfallstrategie
Test Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Test Manager, Testkoordinator, Tester: Planung, Organisation, Steuerung und Kontrolle Testprozesse & Testaktivitäten, Ergebnis Dokumentationen

H-UB Leistungskatalog

H-UB Leistungskatalog.pdf
Adobe Acrobat Dokument 89.4 KB

H-UB SOCIAL MEDIA PRÄSENZ

Unsere letzten Twitter Tweets:

© 2012-2017 Hettwer UnternehmensBeratung GmbH