Testkonzept - Testauswertung

Voraussetzung für die Wahl der Vorgehensweise bei der Testauswertung ist die Festlegung der auszuwertenden Testergebnisse.

Je nachdem welche Testergebnisse ausgewertet werden sollen, muss eine entsprechende Sicherung und ggf. Aufbereitung der Daten erfolgen.

Zu Beginn der Testauswertung sollten alle relevanten Testergebnisse gesichert werden, damit ein unabsichtliches Überschreiben der Ergebnisse durch einen anderen nicht möglich ist. Hierfür wird in der Regel innerhalb eines Testsystems die (Neu-) Anlange ein separates Archivs mit einem eingeschränkten Zugriff benötigt.


Die Ergebnisse aus dem Test - die durch die Tester verifiziert werden - können dann im Verzeichnis der SOLL Ergebnisse abgelegt werden.

Empfehlenswert ist dieses auch dann, wenn im Testergebnis noch Fehler enthalten, weil in einem Wiederholungstest (= Re-Test) mindestens dieses Ergebnis wieder erreicht werden soll. Somit lässt sich für einen Wiederholungsfall auch ein Soll-Ist-Vergleich ziehen.

Soll-Ist-Vergleich

Ziel der Methode ist auf der Grundlage von in der Testfallbeschreibung dokumentierten erwarteten Soll- Verhaltens die inhaltliche Auswertung der durchgeführten Tests:

Vorgehensweise

Vergleichen der Testergebnisse mit den Soll-Vorgaben und / oder mit den Ergebnissen früherer Tests

Statischer Aspekt:

» Listen, Formularen, Datenspeichern, Masken

 

Dynamischer Aspekt:

» Reihenfolge und Aufeinanderfolgen von Ergebnissen

Dokumentation der festgestellten Abweichung / Übereinstimmung

Durchführen einer Fehleranalyse, um den zukünftigen Entwicklungsprozess zu verbessern

Beispiel für eine Fehleranalyse

Anhand der folgenden Fragestellungen kann die Fehleranalyse durchgeführt werden:

Fragestellung

Anmerkung / Auswirkung

Wann wurde der Fehler gemacht?

Hinweis auf Dokumentationsfehler

Wer hat den Fehler gemacht?

Hinweis auf Schulungs-/Ausbildungsbedarf

Was war falsch?

Bestimmung der Fehlerart / Fehlerklasse

Wie hätte der Fehler vermieden

werden können?

 

Warum wurde der Fehler nicht

eher entdeckt?

 

Wie hätte der Fehler eher entdeckt

werden können?

Hinweis auf Verbesserungsmöglichkeit der Arbeitsabläufe

Wie wurde der Fehler entdeckt?

Offensichtlich war hier ein Testfall erfolgreich!

Verifizierung der Testabdeckung

Zur Testauswertung kann man mit Hilfe verschiedener Werkzeuge die Testabdeckung messen und nachweisen. Das bedeutet, dass bei der Programmausführung im Hintergrund dann ein Tool „mitschreibt“, welche Zeilen des Codes zur Ausführung gekommen sind.
Es können folgende Abdeckungsgrade unterschieden werden:

Bezeichnung

Beschreibung

Statement- /Anweisungsüberdeckung

Alle Anweisungen in einem Modul oder Programm werden ausgeführt

Zweig- / Entscheidungsüberdeckung

(decision coverage)

Alle Segmente / Zweige eines Moduls oder Programms werden mindestens einmal positiv und negativ ausgeführt

Zweig- / Entscheidungsüberdeckung

(zzgl. Extremwerte)

Alle Programmsegmente werden wie mindestens einmal ausgeführt; zusätzlich wird bei den Schleifen mit den Extremwerten getestet

Zweig- / Entscheidungsüberdeckung

(zzgl. logischen Ausdruck)

Alle Programmsegmente werden mindestens einmal ausgeführt; darüber hinaus wird bei jedem logischen Ausdruck so getestet, dass der Code bei jeder logischen Bedingung zumindest einmal ausgeführt wird

Zweig- / Entscheidungsüberdeckung

(zzgl. max. Schleifendurchläufe)

Alle Programmsegmente werden mindestens einmal ausgeführt; darüber hinaus werden alle Schleifen in dem Modul oder Programm für die Werte i bis k ausgeführt, wobei i=1, 2, 3 .. k

Bedingungsüberdeckung

(condition coverage)

Alle Programmsegmente werden wenigstens einmal ausgeführt; bei Schleifen muss so getestet werden, dass die Schleife:

1) nicht ausgeführt wird

2) mit einem niedrigeren Wert des Zählers und

3) mit einem hohen Zählerwert

getestet wird

Überdeckung der

Bedingungskombinationen

Jede Kombination von Bedingungstermen muss einmal getestet werden

Pfadüberdeckung

Alle möglichen Pfade durch das Modul sind mindestens einmal zu testen

Überdeckung der

Pfadkombinationen

Die Kombination aller möglichen Pfade wird durch den Test abgedeckt

Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Spezialisierte Beratung - Umsetzungsdienstleistungen im Finanzdienstleistungssektor – Experte im Projekt- und Interimsauftragsgeschäft - www.hettwer-beratung.de

Sie suchen nach verfügbare Kapazitäten? Sprechen Sie uns an.

H-UB ERFOLGSGESCHICHTE

H-UB EXPERTENWISSEN

Compliance by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Finanzinstrumente, Insiderpapiere, Insiderinformationen, Verbot der Marktmanipulation, BaFin, MaRisk, WpHG, Geldwäsche, Fraud Prävention, Risikoanalyse
Datenschutz by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), Übermittlung personenbezogener Daten, Bankgeheimnis, Datenschutzbeauftragte; Daten Transport, Lagerung & Vernichtung
Compliance by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Finanzinstrumente, Insiderpapiere, Insiderinformationen, Verbot der Marktmanipulation, BaFin, MaRisk, WpHG, Geldwäsche, Fraud Prävention, Risikoanalyse
Einlagengeschäft (Marktfolge Passiv) by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Kontoeröffnung, Nachlassbearbeitung, Kontoschließung, Girokonto, Sparkonto, Treuhandkonto, Mietkautionskonto, Vollmacht
Geldwäscheprävention by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Richtlinien zur Geldwäschebekämpfung, Geldwäscherelevante Vorgänge, Verdachtsanzeigen, Geldwäschegesetz, EG Finanzsanktionsverordnungen, FATF
Kartengeschäft (Credit Card, Debit Card) by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Kreditkarte (Akzeptanz, Versicherungspaket, Bestandsüberwachung); Debitkarte (POS, POZ, Geldkartenfunktion), Kartensperre
Wertpapierabwicklung by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: TARGET2 Securities T2S Collateral Management Aktien Bonds Derivate Wertpapiertermingeschäfte Warentermingeschäfte Swap Optionsscheine Floater
SEPA Zahlungsverkehr TARGET2 SWIFT ZV Statistik SEPA Zahlungsverkehr SEPA Beratung SEPA Experte SEPA Berater SEPA Manager SEPA Beratung SEPA Freiberufler SEPA Freelancer SEPA Spezialist SEPA Organisation Berater SEPA Nachrichten SEPA Profil Berater

- Eine Beratung mit PROFIL -

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Expertenprofil Klaus Georg Hettwer (Geschäftsführer): Beratungskompetenz, Fachliche Kompetenz, Methodische Kompetenz, Soziale Kompetenz, Kommunikationskompetenz; Sonderthemen: SEPA, EMIR, TARGET2, MiFID, T2S

H-UB MANAGEMENT SKILLS

Migration Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Migration Manager: Vorbereitung/ Durchführung Migration von Daten/ Dokumenten (inhaltliche Veränderung oder Änderung Aufbewahrungssystematik
Projekt Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Projekt Manager / Projektleiter: Methodische (Projektplanungsmethoden, Problemlösungstechniken) & soziale Qualifikationen (Gesprächsführung)
Prozess Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Prozess Manager: Methodische Identifikation Geschäftsprozesse & Schnittstellen; Ausarbeitung Ziele, Veränderungspotential & Handlungsoptionen
Qualitätsmanagement by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Qualitätsmanager / Qualitätssicherer: Erstellung Qualitätsberichte; Sicherstellung Qualitätsstandards, Qualitätsmethoden, Qualitätsverfahren
Release Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Release Manager: Festlegung Zeitplanung Release Freigabe; Begleitung & Qualitätskontrolle Genehmigungsprozess, Risikoanalyse, Notfallstrategie
Test Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Test Manager, Testkoordinator, Tester: Planung, Organisation, Steuerung und Kontrolle Testprozesse & Testaktivitäten, Ergebnis Dokumentationen

H-UB Leistungskatalog

H-UB Leistungskatalog.pdf
Adobe Acrobat Dokument 89.4 KB

H-UB SOCIAL MEDIA PRÄSENZ

Unsere letzten Twitter Tweets:

© 2012-2017 Hettwer UnternehmensBeratung GmbH