Projekte - Projektauftrag


Der Projektauftrag setzt als Rahmendokument auf die Ergebnisse des Portfolioprozesses auf und detailliert somit einen Projektantrag.

Informationen, die im Projektauftrag enthalten sein können:

»

Projektnummer, Projektbezeichnung, Projektlogo

»

Projektzweck (Ausgangslage, Kurzbeschreibung Problem, Anforderung und Umfeld)

»

Projektbeschreibung/ Leistungsumfang des Auftragsgebers und Auftragnehmers

»

Messbare Projektziele (funktionale, technische, qualitative)

»

Projektabgrenzung (Nicht Ziele)

»

Projektplanung (inkl. Terminierung) und Durchführung

»

Kontextdiagramm (Darstellung des fachlichen Kontexts)

»

(optional) Lösungsalternativen (inkl. der Bewertung, Empfehlung und Entscheidung)

»

Projekthandbuch (inkl. Projektorganigramm, Projektstrukturplan, Aufwandschätzung, Änderungsverfahren, Beschreibung des Berichtswesens, Restriktionen und Risiken, etc.)

»

Qualitätssicherung/ Abnahme (Tests/Verfahren, Abnahmekriterien)

»

Preis / Kosten (Abrechnungs- und Zahlungsmodalitäten)

»

Bemerkungen (Verweis auf geltende Rahmenverträge, Haftungs- oder Garantieleistungen)

»

Zusatzvereinbarungen (Zeichnungsberechtigungen, Außenvertretung, der Projektleiter, organisatorische Einbindung der Projektleiter, Kriterien zur Leistungsbewertung für die Projektleiter, Räumlichkeiten und sonstige Infrastruktur, die für das Projekt benötigt werden

»

Unterschriften (Auftragnehmer, Auftraggeber)

»

Anlagen

Alle zusätzlichen Anpassungen an IT Systemen, die nicht im Zusammenhang einer Erfordernis zur Umsetzung der Anforderungen stehen, sind folglich nicht Gegenstand des Projektauftrages und einer Projektplanung.

Der Nutzen eines Projektauftrages

»

Vertragscharakter – Verbindlichkeit für Auftraggeber und Auftragnehmer

Des Weiteren können Entscheidungen und Maßnahmen in anderen Projekten eine Relevanz auf die Umsetzung eines Projektes haben. Bei bestehenden Abhängigkeiten hinsichtlich einer der fachlichen und technischen Umsetzbarkeit muss ein Projekt dafür Sorge tragen, dass die aus anderen Projekten abgeleiteten Anforderungen für das eigene Projekt termingerecht realisiert werden.

Möglicher erforderlicher Leistungsumfang eines Auftraggebers

»

Beratung durch qualifizierte Ansprechpartner

»

Bereitstellung von Unterlagen

»

Bereitstellung von Hardware/Software

»

Notwendige Aktivitäten, die nicht vom Auftragnehmer abgedeckt werden

»

Umsetzung von Prozessänderungen

»

Information der Gremien (Betriebsrat, Datenschutz, Cluster/Championat), Abnahmen)

Die Verantwortung für mögliche Terminverschiebungen in anderen Projekten obliegt jedoch grundsätzlich nicht dem eigenen Projekt. Selbiges gilt in der Regel nachvollziehbar auch dafür, wenn bis zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht im Fokus liegende Anforderungen seitens des eigenen Projektes nicht rechtzeitig bereitgestellt werden können.

Musterbeispiel: Struktur/Inhalt eines Projektauftrages

Projektbeschreibung/ Projektdefinition

Projektzweck

»

Schilderung der Ausgangslage, Kurzbeschreibung des Problems bzw. der Anforderung, Beschreibung was mit dem Projekt erreicht werden soll, sowie Kurzbeschreibung des Umfeldes

 

Ziele

»

Messbare Zielvorgaben des Auftragsgebers, technische Ziele des Projektes [z.B. Homogenisierung der Systemlandschaft, Standardisierung, Anwenderzahl, Reduzierung externer Dienstleister], qualitative Ziele [z.B. Antwortzeitverhalten, Systemverfügbarkeit], projektinterne Ziele

 

Nicht-Ziele

»

Abgrenzung: Was ist nicht Inhalt dieses Projektes, welche Ziele werden nicht verfolgt

 

Leistungsumfänge Auftragnehmer

»

Beschreibung der zu erstellenden Phasenergebnisse, zusätzliche Beschreibung der durchzuführenden Aktivitäten, Detaillierung der Ergebnisse und Aktivitäten [Umfang/ Anzahl/ Sprache, Systemdokumente, Benutzerdokumente, Schulung/Einweisung, Implementierung, Installation, Wartung], Definition von Stufen bei stufenweise Realisierung des funktionalen Umfangs

 

Leistungsumfänge Auftraggeber

»

Beratung durch qualifizierte Ansprechpartner, Bereitstellung von Unterlagen, Bereitstellung von Hardware/Software, notwendige Aktivitäten die nicht vom Auftragnehmer abgedeckt werden können, Umsetzung von Prozessänderungen, Information der Gremien (Betriebsrat, Datenschutz), Abnahmen

 

Kontextdiagramm

»

Organisatorische Einbettung in die Prozesslandschaft, welche Prozesse sind vom Projekt betroffen

 

Lösungsalternativen

»

Verbale Beschreibung der einzelnen Lösungsalternativen sowie von Auswirkungen auf beteiligte Bereiche, grobes Datenmodell, grobes Prozessmodell, Umfang des DV-Systems, Teilsysteme und Stufen, Bewertung der Lösungsalternativen anhand der Zieldefinitionen und Restriktionen und Empfehlung einer Alternative, Erläuterung der Entscheidung, Verweis auf Protokolle

 

Anmerkung: Wenn es keine Lösungsalternativen gibt, ist dieses zu begründen

 

 

Projektplanung und -durchführung

Projekthandbuch

»

Verweis / Hyperlink auf ein Projekthandbuch

 

Zeit- und Terminplan

»

Verweis / Hyperlink auf ein Projektplan

 

 

Qualitätssicherung

Abnahme

»

Abnahmekriterien (Teil-) Produktabnahmen/-freigaben

»

Durchführung und Dokumentation nach festgelegten Freigabeverfahren

 

 

Preis / Kosten

Art des Preises, Material, Reisekosten, Preis, Zahlungsmodalitäten, Link auf den Projektantrag

 

 

Bemerkungen

»

Verfahren/ Methode für die Projektabwicklung

»

Verweis auf geltende Rahmenverträge, Haftungs- oder Garantieleistungen

 

 

Zusatzvereinbarungen

»

Kapazitätsvereinbarung für die Projektleiter

»

Organisatorische Einbindung der Projektleiter

»

Zeichnungsberechtigungen

»

Aufgaben und Pflichten des Projektleiters, Kapazitätsvereinbarung für den Projektleiter, Zeichnungsberechtigung, Außenvertretung des Projektleiters, organisatorische Anbindung des Projektleiters, Kriterien zur Leistungsbewertung für den Projektleiter, benötigte Räumlichkeiten und sonstige Infrastruktur

 

 

Unterschriften

»

Auftragnehmer (Datum, Name in Klarschrift, eigenhändige Unterschrift)

»

Auftraggeber (Datum, Name in Klarschrift, eigenhändige Unterschrift)

 

 

Anlagen

»

Sonstiges, wie z.B. Begriffsdefinitionen

Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Spezialisierte Beratung - Umsetzungsdienstleistungen im Finanzdienstleistungssektor – Experte im Projekt- und Interimsauftragsgeschäft - www.hettwer-beratung.de

Sie suchen nach verfügbare Kapazitäten? Sprechen Sie uns an.

H-UB ERFOLGSGESCHICHTE

H-UB EXPERTENWISSEN

Compliance by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Finanzinstrumente, Insiderpapiere, Insiderinformationen, Verbot der Marktmanipulation, BaFin, MaRisk, WpHG, Geldwäsche, Fraud Prävention, Risikoanalyse
Datenschutz by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), Übermittlung personenbezogener Daten, Bankgeheimnis, Datenschutzbeauftragte; Daten Transport, Lagerung & Vernichtung
Compliance by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Finanzinstrumente, Insiderpapiere, Insiderinformationen, Verbot der Marktmanipulation, BaFin, MaRisk, WpHG, Geldwäsche, Fraud Prävention, Risikoanalyse
Einlagengeschäft (Marktfolge Passiv) by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Kontoeröffnung, Nachlassbearbeitung, Kontoschließung, Girokonto, Sparkonto, Treuhandkonto, Mietkautionskonto, Vollmacht
Geldwäscheprävention by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Richtlinien zur Geldwäschebekämpfung, Geldwäscherelevante Vorgänge, Verdachtsanzeigen, Geldwäschegesetz, EG Finanzsanktionsverordnungen, FATF
Kartengeschäft (Credit Card, Debit Card) by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Kreditkarte (Akzeptanz, Versicherungspaket, Bestandsüberwachung); Debitkarte (POS, POZ, Geldkartenfunktion), Kartensperre
Wertpapierabwicklung by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: TARGET2 Securities T2S Collateral Management Aktien Bonds Derivate Wertpapiertermingeschäfte Warentermingeschäfte Swap Optionsscheine Floater
SEPA Zahlungsverkehr TARGET2 SWIFT ZV Statistik SEPA Zahlungsverkehr SEPA Beratung SEPA Experte SEPA Berater SEPA Manager SEPA Beratung SEPA Freiberufler SEPA Freelancer SEPA Spezialist SEPA Organisation Berater SEPA Nachrichten SEPA Profil Berater

- Eine Beratung mit PROFIL -

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Expertenprofil Klaus Georg Hettwer (Geschäftsführer): Beratungskompetenz, Fachliche Kompetenz, Methodische Kompetenz, Soziale Kompetenz, Kommunikationskompetenz; Sonderthemen: SEPA, EMIR, TARGET2, MiFID, T2S

H-UB MANAGEMENT SKILLS

Migration Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Migration Manager: Vorbereitung/ Durchführung Migration von Daten/ Dokumenten (inhaltliche Veränderung oder Änderung Aufbewahrungssystematik
Projekt Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Projekt Manager / Projektleiter: Methodische (Projektplanungsmethoden, Problemlösungstechniken) & soziale Qualifikationen (Gesprächsführung)
Prozess Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Prozess Manager: Methodische Identifikation Geschäftsprozesse & Schnittstellen; Ausarbeitung Ziele, Veränderungspotential & Handlungsoptionen
Qualitätsmanagement by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Qualitätsmanager / Qualitätssicherer: Erstellung Qualitätsberichte; Sicherstellung Qualitätsstandards, Qualitätsmethoden, Qualitätsverfahren
Release Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Release Manager: Festlegung Zeitplanung Release Freigabe; Begleitung & Qualitätskontrolle Genehmigungsprozess, Risikoanalyse, Notfallstrategie
Test Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Test Manager, Testkoordinator, Tester: Planung, Organisation, Steuerung und Kontrolle Testprozesse & Testaktivitäten, Ergebnis Dokumentationen

H-UB Leistungskatalog

H-UB Leistungskatalog.pdf
Adobe Acrobat Dokument 89.4 KB

H-UB SOCIAL MEDIA PRÄSENZ

Unsere letzten Twitter Tweets:

© 2012-2017 Hettwer UnternehmensBeratung GmbH