Fachwissen Organisationsentwicklung

Organisationsentwicklung Balanced Scorecard BSC TQM KAIZEN, Lean Management Six Sigma Total Quality Management TQM Balanced Scorecard BSC KAIZEN Lean Management Six Sigma Total Quality Management TQM

„Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung“ (Heraklit, griechische Philosoph)

Für viele Unternehmen ist die Verbesserung der Unternehmensleistung im Wettbewerb um Kunden und Märkte ein entscheidender Erfolgsfaktor.

Die Leistung eines Unternehmens ist wiederum von den Ergebnissen bestehender Geschäftsprozesse abhängig.

Klassische Geschäftsprozesse sind nicht nur übergreifend miteinander verknüpft, sondern durchlaufen quer die Funktionen einer Organisation.


Eine erfolgreiche Organisation bedarf daher struktureller Ansätze, die von einer Funktionsorientierung zu einer Prozessorientierung führen.

Der Ansatz einer Organisationsentwicklung ist der Versucht bestehende strukturelle, technologische und humanistische Aspekte in einem ganzheitlichen Veränderungsansatz und in einem kontinuierlichen Prozess zu berücksichtigen.

Der Veränderung erfolgt nicht in der Form eines Transformationsprozesses von einem Zustand in den anderen sondern in Rahmen eines durchdachten qualitativen Entwicklungsprozesses.

Die Organisationsentwicklung wird durch einen verhaltenstheoretischen Ansatz getrieben und grenzt sich zur einer Organisationsplanung - welche primär einen betriebswirtschaftlichen Ansatz verfolgt - ab.

Die Kernelemente einer Organisationsentwicklung

» Betroffene zu Beteiligten machen (= Aufklärung von Schwachstellen)

» Lernen durch Erfahrung (= Akzeptanzbarrieren abbauen)

» Prozessorientiertes Vorgehen (Problembewusstsein schaffen)

» Problemwahrnehmung/ -formulierung

» Vorurteilsfreie Suche nach Handlungsalternativen

» Bewertung der Alternativen auf ihren Zielerfüllungsgrad

» Auswahl der besten Alternative (Abwägung Vorteile/Nachteile)

» Durchführung der gewählten Alternative (Planung/Aktion)

» Kontrolle der Handlung und der Ergebnisse (Soll-/ Ist- Abweichung)

» Systemumfassendes Denken in organisatorischen Einheiten

In bestehenden bürokratischen Strukturen entwickeln Mitarbeiter eines Unternehmens oftmals Strategien zur Sicherung ihrer persönlichen Existenz. Deren Energien werden damit zu einem großen Teil für die Bewältigung von internen Veränderungsbarrieren benötigt. Die externen Veränderungsbedürfnisse des Unternehmens werden in der Folge nur unzureichend berücksichtigt.

Für eine beabsichtigte Reorganisation eines Unternehmens oder bestimmter Teile davon sollten im Rahmen einer Organisationsentwicklung zunächst vorrangig zwei Kernfragen beantwortet werden:

Die Kernfragen einer Organisationsentwicklung

» Auf welche Veränderungssignale (Märkte, Technologie, Mitwettbewerber) wird reagiert

» In welcher Form muss der notwendige Veränderungsprozess gestaltet werden

Die Phasen eines Organisationsentwicklungsprozesses

Phasen Organisationsentwicklungsprozess

1. Vorphase

Entstehung Veränderungsbedürfnis

Bestimmung Änderungsbereiche

Involvierung der Betroffenen

2. Diagnosephase

Sammeln/ Aufbereiten Daten (Organisationsstruktur, Arbeitsprozesse)

Feedback der aufbereiteten Daten (Diskussion und Analyse, Ansätze für Änderung und Teamentwicklung)

3. Entwicklungsphase

Planung erforderliche Änderungen

Durchführung Veränderungsaktion

4. Stabilisierungsphase

Absicherung durch Trainingsmaßnahmen, Erfahrungsaustausch, Belohnungssystem

Erfolgskontrolle (Bewertung und Beurteilung)

Die Anforderungen an ein Organisationsentwicklungsprozess

Anforderungen Organisationsentwicklungsprozess

1. Ist-Aufnahme

Identifizierung Kernprozess

Analyse der Ablauforganisation

Sondierung der Veränderungsbereitschaft unter den Mitarbeitern

2. Prozessanalyse

Bewertung Geschäftprozesse mit Hilfe von quantitativen/ qualitativen Daten

Internes und externes Benchmarking (sofern möglich/sinnvoll)

Festlegung der Kriterien für den Erfolg des Reengineering (Ziele)

Einschätzung des Handlungsbedarfs

3. Restrukturierung

Entwicklung Prozessmodell (Abbildung sämtlicher Kern- und unterstützende Prozesse)

Simulation des Prozessmodells

Definition organisatorische Zuständigkeiten/ Festlegung Prozessverantwortliche

4. Reorganisation

Erarbeitung Umsetzungsplan

Realisierung Veränderungen

5. Reflexion

Kontinuierlicher Veränderungsprozess

Gegebenfalls erneutes Reengineering erforderlich

Exkurs Qualitätszirkel

Die Idee geht auf die Jishu-Kanri Bewegung in Japan zurück, die theoretischen Grundlagen stammen jedoch aus den USA. Der Grundgedanke ist, dass Probleme und Schwachstellen am ehesten dort erkannt und beseitigt werden, wo sie auftreten.
Den Mitarbeitern soll die Möglichkeit gegeben werden die Schwierigkeiten im täglichen Arbeitsumfeld zu beschreiben und auch selbst zu lösen.

Exkurs Prozessmanagementsysteme

Die Ziele einer Organisationsentwicklung münden stets in dem Streben nach einer Verbesserung von bestehenden Geschäftsprozessen. Seitens der Managementebene können hierfür – je nach Unternehmensphilosophie - diverse geeignete methodische Verbesserungssysteme/ -vorgehensweisen - die auch meist miteinander kombinierbar sind – eingesetzt werden.

Prozess Know How

KAIZEN / TQM

» Fokus Qualität: Messgröße Kundenzufriedenheit

» Fokus Qualität: Messgröße Ertrag

Umsetzung durch Organisation

 

Prozess Effizienz

Lean Management

» Fokus Verschwendung: Messgröße Kosten

Umsetzung durch Organisation und Projekte

 

Prozessqualität

Six Sigma

» Fokus Qualität: Messgröße Kundenzufriedenheit

» Fokus Qualität: Messgröße Ertrag

» Fokus Qualität: Messgröße Kosten

Umsetzung durch Projekte

Die Prozesse optimieren –> Die Qualität verbessern –> Den Kunden begeistern!

Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Eine Beratung, so wie sie sein soll – Hettwer UnternehmensBeratung GmbH

Hettwer UnternehmensBeratung

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Spezialisierte Beratung - Umsetzungsdienstleistungen im Finanzdienstleistungssektor – Experte im Projekt- und Interimsauftragsgeschäft - www.hettwer-beratung.de

GmbH

Sie suchen nach verfügbare Kapazitäten? Sprechen Sie uns an.

H-UB ERFOLGSGESCHICHTE

Auszeichnung

Gold-Partner-Zertifikat

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH wurde aufgrund der erbrachten Beraterleistungen in den exklusiven Kreis der etengo Gold-Partner aufgenommen.

H-UB EXPERTENWISSEN

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Expertenprofil Klaus Georg Hettwer (Geschäftsführer): Beratungskompetenz, Fachliche Kompetenz, Methodische Kompetenz, Soziale Kompetenz, Kommunikationskompetenz; Sonderthemen: SEPA, EMIR, TARGET2, MiFID, T2S

- Eine Beratung mit PROFIL -

H-UB Leistungskatalog

H-UB Leistungskatalog.pdf
Adobe Acrobat Dokument 89.4 KB

H-UB SOCIAL MEDIA PRÄSENZ

© 2012-2019 Hettwer UnternehmensBeratung GmbH