SEPA Abkürzungsverzeichnis SEPA Begriffserklärung

SEPA Abkürzungsverzeichnis SEPA Begriffserklärung SEPA Bedeutung Überweisung SEPA Begriff Überweisung SEPA Begriffserläuterung SEPA Begriff Lastschrift SEPA Abkürzung für SEPA Begriff Mandat SEPA Wiki

Sicherlich haben Sie schon mal eine SEPA Abkürzung gehört und wussten nicht genau, was sie bedeutet.

Im Umfeld des Zahlungsverkehrs gibt es viele SEPA Abkürzungen, die künftig alltäglich genutzt werden, aber die SEPA Bedeutung häufig nicht selbsterklärend ist.

Im nachfolgenden SEPA Abkürzungsverzeichnis werden die wichtigsten SEPA Begriffe erläutert.


SEPA Bedeutung - Welche SEPA Abkürzungen steht wofür?

Fachbegriffe aus der Finanzwelt - insbesondere im Bereich des SEPA Zahlungsverkehr - leichter zu verstehen!

Verzeichnis der gängigsten SEPA Abkürzungen

SSEPA Beratung SEPA Experte SEPA Berater Profil SEPA Freiberufler SEPA Freelancer SEPA Spezialist SEPA Unternehmensberatung SEPA Informationsquelle SEPA News SEPA Nachrichten Zahlungsverkehr SEPA Wiki

 

 

SEPA Abkürzung

SEPA Bedeutung - SEPA Begriffserklärung

3ZB

3 Zentralbanken (Banque de France, Banca d´Italia, Deutsche Bundesbank) betreiben das Großbetragszahlungssystem TARGET2

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

ACH

Automated Clearing House ist die Verrechnungsstelle für den Massenzahlungsverkehr

AMI

In Rahmen des Advance Mandate Information Verfahrens wird vor dem ersten geldlichen Einzug aus einem SEPA Mandat eine SEPA Lastschrift versandt, die nur SEPA Mandatsdaten und keine Betragshöhe enthält.

 

Hierdurch ist eine Prüfung von SEPA Mandatsdaten möglich. Dieses Verfahren wird zurzeit von der deutschen Kreditwirtschaft nicht unterstützt.

AOS

Additional Optional Services sind zusätzliche optionale Dienstleistungen, die über den SEPA Standard Service hinaus bereitgestellt werden (= Mehrwertdienstleistungen).

 

Ein AOS muss mit dem SEPA Regelwerk übereinstimmen und durch das EPC genehmigt werden. Damit wird anerkannt, dass einzelne Teilnehmer und Gemeinschaften von Teilnehmern auf Grundlage des SEPA Verfahrens ergänzende Dienstleistungen anbieten, um weitere spezifische Erwartungen der Kunden zu erfüllen.

 

Jede Bank kann sich dann dem AOS anschließen, beispielsweise
» SEPA Mandat Prüfungen vor Einlösung bei Zahlstelle
» Unterstützung von nationalen Zeichensätzen

ASCII

7 Bit Kodierung für Zeichensätze

AWV

Außenwirtschaftsordnung

B2B

Business to Business (Unternehmen an Unternehmen)

 

Diese SEPA Lastschrift Art kann lediglich von Unternehmen genutzt werden, wenn der Zahler ebenfalls kein Privatkunde ist. Bei der SEPA Lastschrift B2B (sog. SEPA Firmen-Lastschrift) besteht für die Bank des Debtor eine Prüfpflicht, da die SEPA B2B Lastschrift nach dessen Einlösung durch den Debtor nicht mehr zurückgegeben werden kann.

 

Das SEPA B2B Lastschriftverfahren ersetzt im SEPA Umfeld das DTA Abbuchungsverfahren. Die Vorlauffrist für SEPA B2B Lastschriften beträgt mindestens einen Tag.

B2C

Business to Consumer (Unternehmen an Verbraucher)

BaFin

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

BBAN

Basic Bank Account Number (= bisherige nationale Kontonummer und Bankleitzahl)

BEI

Business Entity Identifier (Code von bei SWIFT registrierten Mitgliedern)

BIC

Der Business Identifier Code (8 oder 11stelliger ISO Code, ehemals: als Bank Identifier Code bezeichnet) ist eine Internationale Bankleitzahl eines Kreditinstitutes und löst die Bankleitzahl bei der eindeutigen Identifizierung einer Bank bei Finanztransaktionen ab.

 

Die ersten vier Stellen kennzeichnen die Bank. Darauf folgt die zweistellige Länderkennung (in Form des ISO-Codes z.B. DE für Deutschland) und eine zweistellige Ortkennung (z.B. FF für Frankfurt am Main). Die letzten drei Stellen können frei gewählt werden (z.B. für Filialbezeichnungen). Bei der Zentrale werden die letzten drei Stellen in der Regel mit XXX belegt. In diesem Fall sind die letzten drei Stellen optional und können weggelassen werden.

BPS

Bulk Payments Service (SWIFTNet FileAct)

BLZ

Bankleitzahl

CAS

Common Approval Scheme = Europäische Standardisierungsinitiative mit Fokus auf Sicherheit von SEPA Kartenzahlungen

CAMT Nachricht

Cash Management bezeichnet UNIFI Nachrichtentypen für Bank-Kunde Cash Management aus dem Standard ISO 20022, insbesondere zu Kontoinformationen (elektronischer Kontoauszug)

CI

Creditor Identifier Code [siehe auch Gläubiger ID]

 

Die eindeutige Identifikation des Lastschrifteinreicher (Creditor) beim SEPA Lastschriftverfahren wird durch die Deutsche Bundesbank vergeben

CIR TWG

Common Implementation Requirements Technical Working Group

Europäische Arbeitsgruppe für EMV durch Europäische Banken und Provider

COR1

Banken können die Vorlauffrist für SEPA Erstlastschriften und Folgelastschriften im SEPA CORE Verfahren seit dem November 2012 auf einen Tag verkürzen.

 

Die Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass sowohl die Bank des Debtor als auch die Bank des Kreditors diese Option unterstützen.

CORE

CORE ist eine von zwei SEPA Lastschrift Arten und bezeichnet die SEPA Basis-Lastschrift. Das SEPA Basis-Lastschriftverfahren ersetzt im SEPA Umfeld das Einzugsermächtigungsverfahren. Die Vorlauffrist für SEPA Basis-Lastschriften beträgt bei einer SEPA Erstlastschrift fünf Tage und bei einer SEPA Folgelastschrift zwei Tage

CSM

Clearing and Settlement Mechanisms (Clearing Settlement Member)

 

Clearing von Zahlungen durch ein Clearinghaus wie zum Beispiel die EBA (Verfahren STEP2) oder die Deutsche Bundesbank (Verfahren SEPA Clearer) sowie auch bi- oder multilaterale Clearingvereinbarungen.

 

Die Infrastruktur der Verrechnungssysteme zwischen Banken wird z.B. von Deutsche Bundesbank oder EBA bereitgestellt und stellt.

 

Die Banken können hierdurch untereinander Zahlungsverkehrsnachrichten austauschen und die Verrechnung der Gegenwerte initiieren. Die Verrechnung selbst erfolgt i.d.R. über TARGET2.

CSV

Comma Separated Values ist eine Methode zur Strukturierung einer Textdatei

Creditor ID

Der Creditor Identifier Code (UCI) ist eine eindeutige Identifikation des Lastschrifteinreicher (Creditor) beim SEPA Lastschriftverfahren. Die sog. Gläubiger Identifikationsnummer wird durch die Deutsche Bundesbank vergeben.

 

Europaweit einheitlich aufgebaute standardisierte Nummer, die den Zahlungsempfänger (Creditor) eindeutig identifiziert.

CUG

Closed User Group (SWIFTNet FileAct)

DFÜ

Datenfernübertragung

DK

DK steht für die Deutsche Kreditwirtschaft

 

In dem Gremium Deutsche Kreditwirtschaft (ehem. Zentraler Kreditausschuss; ZKA, ) sind seit 1932 fünf Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft zusammengeschlossen:

» Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V.

» Bundesverband deutscher Banken e.V.

» Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.V.

» Deutscher Sparkassen und Giroverband e.V.

» Verband deutscher Pfandbriefbanken

 

Durch die DK versuchen die Verbände gemeinsame Meinungs- und Willensbildung in bankrechtlichen bankpolitischen und bankpraktischen Fragen umzusetzen. Dazu erarbeitet die DK standardisierte Regelungen im Zahlungsverkehr.

 

Im DK Endnutzerforum treffen sich seit 2005 die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft zu SEPA Themen.

DNF

Debit Notification File

DRD

Daily Reconciliation Report für SEPA Direct Debit Verfahren (SDD)

DTA

Datenträgeraustauschformat = Interbanken Datenformat im deutschen Inlandszahlungsverkehr

 

Das Format und Verfahren für den Datenträgeraustausch im deutschen bargeldlosen Inlands Zahlungsverkehr wurde von ZKA festgelegt. Das DTA Verfahren wird durch das SEPA Verfahren abgelöst.

DTA-Gx

Kunde–Bank Datenformate im deutschen Inlandszahlungsverkehr für Avale

DTAUS

Datenträgeraustauschformat

 

Ein von ZKA festgelegtes Format und Verfahren für den „Datenträgeraustausch Auslandszahlungsverkehr“, worüber bargeldlose grenzüberschreitende und Fremdwährungszahlungen zwischen Kunde und Bank abgewickelt werden können. Das SEPA Verfahren löst das DTAZV Verfahren für SEPA Zahlungen ab.

DTAxxy

Kunde–Bank Datenformate für das Akkreditivgeschäft

DTAZV

Datenträgeraustausch-Auslandszahlungsverkehr

 

Kunde–Bank Datenformat für Zahlungsaufträge im Datenträgeraustausch Auslandszahlungsverkehr

DTI

Kunde-Bank Datenformat für Sammlerinformationen

 

Für einen Kunden können spezielle Merkmale für die Datenträgeraustauschverarbeitung vereinbart werden, z. B. die Buchung aller Gutschriftsaufträge wird in einer Summe vorgenommen und der Kunde erhält alle Einzelaufträge hierzu in einer Datei zur internen Weiterverarbeitung.

DVF

Debit Validation File

EACHA

European Automated Clearing House Association

EAPS

Euro Alliance of Payment Schemes, Initiative europäischer Kartensysteme zur Verbindung einzelner Systeme mit dem Ziel der gegenseitigen Kartenakzeptanz

EBA

Euro Banking Association (= Europäischer Bankenverband) ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen, welches Clearingdienstleistungen anbietet (Automated Clearing House - ACH).

 

Die EBA Clearing Company betreibt die Clearingsysteme EURO1, STEP1 und STEP2 (STEP2 ist das Clearingsystem für den Europäischen Massenzahlungsverkehr und auch für SEPA Zahlungen).

 

Die Abkürzung EBA ist aber auch für European Banking Authority (europäische Bankenaufsicht) gebräuchlich.

EBF

European Banking Federation

EBICS

Electronic Banking Internet Communication Standard

 

Der in Deutschland formatunabhängige multibankfähige Standard für die Übertragung von Zahlungsverkehrsdaten über das Internet, insbesondere also auch SEPA Formate bankseitig verpflichtend ab 1. Januar 2008

EC

European Commission (= Europäische Kommission)

ECB

European Central Bank (= Europäische Zentralbank)

ECBS

European Committee for Banking Standards

(Europäisches Komitee zur Standardisierung von Bankgeschäften)

ECOFIN

Economy and Finance, Rat Wirtschaft und Finanzen (dem Rat gehören die Wirtschafts- und Finanzminister der EU Mitgliedstaaten an)

ECON

Ausschuss für Wirtschaft und Währung des EU Parlaments

ECZB

Europäisches System der Zentralbanken

EDIFACT

Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport, Nachrichten für elektronischen Geschäftsverkehr

EKI

Elektronische Kontoinformation

ELV

Elektronisches Lastschriftverfahren des Handels (karteninitiierte Lastschrift)

EMV

Bezeichnet Spezifikationen von Kartenzahlungen (Europay, Mastercard, Visa)

EMZ

Elektronischer Massenzahlungsverkehr der Deutschen Bundesbank

EONIA

Euro OverNight Index Average

EPAS

Electronic Protocol Application Software

Projekt zur Definition von europäischen Terminalprotokollen

EPC

European Payments Council (Europäischer Zahlungsverkehrsrat) wurde im Jahr 2002 durch die europäische Kreditwirtschaft (Banken und Bankenverbände) gegründet und ist ein zentrales Gremium der europäischen Bankindustrie für Zahlungsverkehrsfragen mit Entscheidungsrecht.

 

Zwischenzeitlich haben sich 74 Mitglieder aus 32 Ländern dem EPC angeschlossen.

 

Als ein beschließendes und koordinierendes Organ des europäischen Bankgewerbes im Hinblick auf Zahlungsvorgänge verfolgt der EPC das erklärte Ziel, mit SEPA einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum zu schaffen.

 

Insbesondere wird vom EPC das SEPA Regelwerk (SEPA Rulebook) festgelegt.

EPSM

European Association of Payment Service Providers for Merchants

Europäischer Verband der Payment Service Provider

ERPB

Euro Retail Payments Board (ehem. SEPA Council)

ESBG

European Savings Banks Group

Europäischer Sparkassenverband

ESZB

Europäisches System der Zentralbanken

 

Das ESZB umfasst die EZB und die nationalen Zentralbanken aller EU Mitgliedstaaten, unabhängig davon, ob sie den Euro eingeführt haben oder nicht.

EU

Europäische Union

EURO1

Netto-Zahlungsverkehrssystem der EBA Clearing zur Ausführung von Individualzahlungen

Euro Area

15 countries using the euro as legal tender

 

Euro Raum bezeichnet die 15 Länder, welche den Euro als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt haben.

Euro System

The Eurosystem comprises the ECB and the NCBs of those countries that have adopted the euro

 

Das Euro System besteht aus der Europäischen Zentralbank und den nationalen Zentralbanken der Länder, die den Euro eingeführt haben.

EWR

Europäischer Wirtschaftsraum (EU-Staaten und Island, Liechtenstein, Norwegen)

 

EWR ist der größte gemeinsame Markt der Welt. Er trat am 01.01.1994 in Kraft. Ziel des EWR ist die Verwirklichung des freien Waren-, Personen-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehrs sowie die Kooperation in den Bereichen Umwelt, Bildung, Forschung, Entwicklung.

EWWU

Europäische Wirtschafts- und Währungsunion

EZB

Europäische Zentralbank (gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion)

 

Seit dem 1. Januar 1999 ist die Europäische Zentralbank für die Durchführung der Geldpolitik im Euro Währungsgebiet verantwortlich. Die EZB besitzt Rechtspersönlichkeit im Sinne des Völkerrechts.

FinTS

Financial Transaction Services

(Nachfolger des Home Banking Computer Interface Verfahrens, HBCI)

FTAM

File Transfer and Access Method/ File Transfer Access and Management (ISO)

 

ISDN basiertes Electronic Banking Verfahren. Die bankseitige Verpflichtung zur Unterstützung von FTAM endete am 31.12.2010.

Gläubiger ID

Gläubiger Identifikationsnummer sowie auch Bezeichnung für Creditor ID.

GVC

Geschäftsvorfallcode

IBAN

International Bank Account Number (Internationale Kontonummer) gemäß ISO 13066 löst im SEPA Umfeld die deutsche Kontonummer und Bankleitzahl ab.

 

Die IBAN setzt sich zusammen aus dem 2stelligen Länder Code, gefolgt von 2 Prüfziffern und einer max. 30stelligen Kontoidentifikation, die sich in Deutschland aus der 8stelligen BLZ und der 10stelligen Kontonummer zusammensetzt.

ICF

Input Credit File (SEPA Überweisung an Bundesbank)

ICS

International Card Schemes (= Internationale Kartenplattform MasterCard, Visa, etc.)

ICV

Initial Chaining Value

IDF

Input Debit File

ISD

Interbank Settlement Date

ISE

Imagegestützter Scheckeinzug

ISO

International Organization for Standardization (Sitz in Genf) verfolgt den Zweck der der Festlegung von internationalen Normen (ISO Normen).

ISO 20022

Universal Financial Industry Message Scheme (UNIFI)

 

Standard für ein allgemeines Nachrichtenschema im Finanzwesen.

IZV

Inlandszahlungsverkehr

KAD

Kontoauszugsdrucker

KWG

Kreditwesengesetz

Mandats ID

Über die sog. SEPA Mandatsreferenz (gem SEPA Rulebooks = Mandate Reference) wird jedes SEPA Mandat ist durch eine eindeutige SEPA Mandat ID gekennzeichnet.

 

Die SEPA Mandats ID wird vom Creditor vergeben und identifiziert dem Zahlungsempfänger jedes unterschriebene SEPA Mandat eines Zahlungspflichtigen.

MAOBE

Maschinell-optische Beleglesung

MIF

Multilaterales Interbankenentgelt

Mixed

Gruppierungsoption innerhalb von SEPA Kunde-Bank Nachrichten:

 

Ist die Grouping Option = Mixed, dann können innerhalb einer SEPA PAIN Nachricht mehrere Payment Information Blöcke (pro Block genau ein Auftraggeberkonto mit genau einem Ausführungs- bzw. Fälligkeitsdatum) enthalten sein [siehe auch Grouped]

MT

Message Type, Nachrichten gemäß ISO7775 und ISO15022.

MX Format

Die von UNIFI spezifizierten XML basierten Payment Nachrichten (als Nachfolger der SWIFT Message Types - MT-Nachrichten)

NBAs

National Banking Associations (= Nationale Bankenverbände)

NCB

National Central Bank (= Nationale Notenbanken/ Zentralbanken)

PACS Nachricht

Als Payment Clearing and Settlement wird das ISO 20022 Formate für die Ein und Auslieferung von SEPA Bankentransaktionen (Bank-Bank Format) bezeichnet.

PAIN Nachricht

Als Payment Initiation wird das ISO20022 Format für die Ein und Auslieferung von SEPA Kundentransaktionen (Kunde-Bank Format) bezeichnet.

PE-ACH

Pan European Automated Clearing House ist eine innereuropäische automatische Verrechnungsstelle für Euro (System für grenzüberschreitende Zahlungen im Massenzahlungsverkehr).

 

Im PEACH/ CSM Framework werden die Grundsätze festgelegt, auf denen Clearing und Settlement Systeme (CSMs) die Verfahren für Überweisung und Lastschrift auf Grundlage der Trennung zwischen den Verfahren und den relevanten CSMs unterstützen.

PmtInf

Payment Information wird für mehrere SEPA Lastschriften bzw. SEPA Überweisungen benötigt, wenn diese folgende gemeinsame Eigenschaften besitzen und zu einem Buchungssammler zusammengefasst werden sollen:

» Batch Booking

» Category Purpose

» Fälligkeitstermin beim SEPA Lastschrift Verfahren (SEPA SDD)
   bzw. gewünschter Ausführungstermin bei SEPA Überweisung (SEPA SCT)

» Creditor ID, SEPA Lastschrift Art, SEPA Lastschrift Typ (bei SEPA SDD)

» BIC Bank Creditor beim SEPA Lastschrift Verfahren (SEPA SDD)
   bzw. BIC Bank Debtor beim SEPA Überweisung Verfahren (SEPA SCT)

» IBAN Creditor beim SEPA Lastschrift Verfahren (SEPA SDD)
   bzw. IBAN Debtor bei SEPA Überweisung Verfahren (SEPA SCT)

» Name, Anschrift Creditor beim SEPA Lastschirft Verfahren (SEPA SDD)
   bzw. Name, Anschrift Debtor beim SEPA Überweisung Verfahren

 

In der Regel wird jeder Sammler in einem Posten dem Konto gutgeschrieben (SEPA Lastschrift) oder belastet (SEPA Überweisung).

 

Über den Parameter Batch Booking kann aber – sofern von der Bank des Einreichers unterstützt – erreicht werden, dass jede Transaktion einzeln gebucht und entsprechend im Kontoauszug ausgewiesen wird.

POS

Point of Sale

 

Kasseneinrichtung und Abrechnungssystem des Einzelhandels für die Entgegennahme von Kredit- und Debitkarten

PSD

Payment Services Directive (EU Zahlungsdiensterichtlinie)

 

Rechtliches Rahmenwerk der EU (2007/64/EG) zur Schaffung einheitlicher Bedingungen für Zahlungsverkehrsdienstleister und im Kunde-Bank Verhältnis.

PSD2

Neue Payment Services Directive

PSP

Payment Service Provider bezeichnet Zahlungsverkehrsdienstleister (in Deutschland ist das i.d.R. eine Bank)

PSU

Payment Service User (= Nutzer eines Zahlungsverkehr Services)

ROCS

Routing Clearing and Settlement ist ein XML Nachrichtenformat für Routingtabellen

SCC

SEPA Card Clearing. Verrechnung von Kartenzahlungen mittels ISO 20022 Nachrichten.

SCF

SEPA Cards Framework

 

SCF ist das Rahmenwerk für den SEPA Kartenzahlungsverkehr (Debit und Kreditkartenzahlung, in dem generelle Anforderungen an Banken, Kartensysteme und andere Marktbeteiligte festgelegt sind, die Zahlungen und Bargeldabhebungen in Euro mit Debit- und Kreditkarten vereinfachen sollen)

SCL

Als SEPA Clearer des EMZ bietet die Deutsche Bundesbank im Rahmen des elektronischen Massenzahlungsverkehrs (EMZ) ein Zahlungsverfahren zur Abwicklung von nationalen und grenzüberschreitenden SEPA Zahlungen an.

SCT

SEPA Credit Transfer (SEPA Überweisung)

SDD

SEPA Direct Debit (SEPA Lastschrift) unterscheidet folgende SEPA Lastschrift Arten:

» SEPA B2B Lastschrift [für Firmenkunden]

» SEPA CORE Lastschrift [für Privatkunden]

» SEPA COR1 Lastschrift [für Privatkunden]

SDD CORE

SEPA Core Direct Debit (SEPA Basis-Lastschrift Verfahren) ersetzt für Privatkunden im SEPA Umfeld das Einzugsermächtigungsverfahren.

 

Die Vorlagefrist für SEPA Basis-Lastschriften beträgt 5 Tage bei einer SEPA Erstlastschrift und 2 Tage bei einer SEPA Folgelastschrift.

SDD COR1

SEPA COR1 Direct Debit ist eine SEPA Basis-Lastschrift mit verkürzten Vorlauffristen.

 

Optional können die Banken die Vorlauffrist für SEPA Erstlastschriften und SEPA Folgelastschriften im SEPA CORE Verfahren seit dem November 2012 auf einen Tag verkürzen, wenn dieses auf Grund rechtlicher Anforderungen oder des Geschäftsmodells erforderlich ist.

 

Voraussetzung ist aber, dass sowohl die Bank des Debtor als auch die Bank des Creditor diese Option unterstützen.

SDD B2B

Beim der SEPA Business to Business (SEPA Firmen-Lastschrift) Verfahren besteht eine Prüfungspflicht durch die Bank des Debtor da die SEPA B2B Lastschrift nach Einlösung durch den Debtor nicht mehr zurückgegeben werden kann.

 

Die Vorlauffrist für SEPA B2B Lastschriften beträgt mindestens einen Arbeitstag.

SDF

Settled Debit File

SECA

Single Euro Cash Area

Einheitlicher Bereich für europäischen Bargeldverkehr

SEPA

Single Euro Payments Area umfasst als Einheitlicher Euro Zahlungsverkehrsraum neben den EU Staaten auch Island, Norwegen, Lichtenstein, Schweiz, Monaco sowie die französischen Übersee Departments.

 

In diesem Zahlungsraum sollen für Kunden keine Unterschiede mehr zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen bestehen.

 

SEPA Credit Transfer = SEPA SCT = SEPA Überweisung

SEPA Direct Debit = SEPA SDD = SEPA Lastschrift

SEPA ISO 20022

ISO 20022 Nachrichten gemäß SEPA Regeln des European Payments Council

SFR

Sender File Reference

SHA

Share (vorgeschriebene Entgeltregelung beim SEPA Verfahren, die bedeutet: Der Auftraggeber zahlt die Entgelte des Auftraggeeberkreditinstitutes und der Empfänger alle Entgelte, die auf dem Zahlungsleitweg entstehen können samt Entgelte, die sein Kreditinstitut in Rechnung stellen kann)

SLEV

Service Level (Entgeltregelungsmöglichkeit beim SEPA Verfahren)

STEP1

Netto-Zahlungsverkehrssystem der EBA (Subsystem von Euro1)

STEP2

Verrechnungsstelle für Massenzahlungen bei der EBA (= Europe´s first Pan European ACH managed by EBA clearing company).

 

Dieses ist auch für den SEPA Zahlungsverkehr relevant.

STP

Straight Through Processing bezeichnet eine durchgängig automatisierte Zahlungsabwicklung

 

STP bezeichnet ein Konzept der Informationsverarbeitung zu Vermeidung von manuellen Interaktionen und Medienbrüchen.

SWIFT

Society For Worldwide Interbank Financial Telecommunication

 

Genossenschaft von Kreditinstituten, die ein Telekommunikationsnetz (SWIFT Netz) für den Nachrichtenaustausch zwischen diesen unterhält. SWIFT standardisiert den Zahlungsverkehr der Finanzinstitute untereinander. Es sind Message Types (kurz MT) für den Datenaustausch definiert.

SWIFT FIN

Store-and-forward Nachrichtenservice von SWIFT, der es Finanzinstituten ermöglicht, weltweit standardisierte Finanznachrichten auszutauschen.

SWIFT MT

SWIFT Messenger Type (SWIFT verwendbarer Datensatz)

TARGET

Trans European Automated Real Time Gross Settlement Express Transfer System ist ein internationales Überweisungssystem, welches nationale Echtzeit Bruttozahlungssysteme in Europa verbindet.

TARGET2

The next generation of the TARGET System ( = Nachfolgesystem von TARGET)

TD

TARGET Day

TXT

Textschlüssel ist das Attribut bei einer DTA Datei zur Klassifizierung der Zahlungsart (Überweisung, Lastschrift)

UCI

Unique Creditor Identifier (auch nur als Creditor Identifier bezeichnet)

 

Europaweit eindeutige Einreichernummer zur Identifizierung des Lastschrifteinreicher. Die Administration des Creditor Identifier (Gläubiger Identifikationsnummer) erfolgt in Deutschland durch die Deutsche Bundesbank.

 

Dieser eindeutige Gläubioger Code besteht aus achtzehn Stellen und beinhaltet:
» einen zweistelligen Länderkürzel
» eine zweistellige Prüfziffer analog dem IBAN Code
» einen dreistelligen Business Code
» einen numerischen, elfstelligen länderspezifischen Teil

UMR

Unique Mandate Reference (= Eindeutige Mandatsnummer für SEPA SDD)

UNIFI

Universal Financial Industry Message (= Einheitlicher Standard für Finanznachrichten)

 

UNIFI ist ein internationaler Verfahrensstandard, der von der Internationalen Organisation für Normung (ISO) spezifiziert wird. Unter der Bezeichnung UNIFI (ISO 20022) hat die ISO auf der Basis der XML Syntax eine Bibliothek neuer Nachrichtentypen für die Kreditwirtschaft herausgegeben. UNIFI Formate werden auch als MX-Formate bezeichnet. Die SEPA Formate sind auf Basis ISO 20022 spezifiziert.

URGP

Taggleiche Überweisung im XML Datensatz via SEPA Verfahren

VAS

Value Added Services sind Zusatzleistungen, die zwischen der Bank und dem Kunden vereinbart werden.

 

Beispiele hierfür sind die Unterstützung des Reversal und des Recall oder die Vorabinformation über anstehende Lastschriften vor der Belastung

VWZ

Verwendungszweck

XML

eXtensible Markup Language ist eine erweiterbare Auszeichnungssprache für die Darstellung von textbasierten Meta-Formaten und dient dem Austausch hierarchisch strukturierter Daten.

XSD

XML Schema Definitionen deklarieren die Tags (Bezeichner), die in einer XML Nachricht verwendet werden sollen. Sie dienen der Validierung von XML Nachrichten. Die XSD für die SEPA Nachrichten in der Kunde-Bank Beziehung sind unter www.ebics.de zum Download bereitgestellt.

ZDL

Zahlungsdienstleister

ZDRI

Zahlungsdienstleisterrichtlinie

ZKA

Zentraler Kreditausschuss wurde unbenannt in Deutsche Kreditwirtschaft (DK)

 

Der Zentrale Kredit-Ausschuss ist eine Einrichtung der Kreditinstitute in Deutschland zur gemeinsamen Meinungs- und Willensbildung und zur Vertretung der Interessen der Kreditwirtschaft gegenüber staatlichen Institutionen. Im ZKA sind die Spitzenverbände des deutschen Kreditgewerbes vertreten.

ZAG

Zahlungsdienstaufsichtsgesetz

SEPA Abkürzungsverzeichnis - SEPA Begriffserklärung - SEPA Bedeutung Überweisung - SEPA Begriff Lastschrift - SEPA Begriff Überweisung - SEPA Bedeutung Mandat - SEPA Begriffserläuterung - SEPA Bedeutung Lastschrift - SEPA Begriff Mandat - SEPA Abkürzungsverzeichnis - SEPA Begriffserklärung - SEPA Bedeutung Überweisung - SEPA Begriff Lastschrift - SEPA Begriff Überweisung - SEPA Bedeutung Mandat - SEPA Begriffserläuterung - SEPA Bedeutung Lastschrift - SEPA Begriff Mandat - SEPA Abkürzungsverzeichnis - SEPA Begriffserklärung - SEPA Bedeutung Überweisung - SEPA Begriff Lastschrift - SEPA Begriff Überweisung - SEPA Bedeutung Mandat - SEPA Begriffserläuterung - SEPA Bedeutung Lastschrift - SEPA Begriff Mandat -

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Spezialisierte Beratung - Umsetzungsdienstleistungen im Finanzdienstleistungssektor – Experte im Projekt- und Interimsauftragsgeschäft - www.hettwer-beratung.de

Sie suchen nach verfügbare Kapazitäten? Sprechen Sie uns an.

H-UB ERFOLGSGESCHICHTE

H-UB EXPERTENWISSEN

Compliance by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Finanzinstrumente, Insiderpapiere, Insiderinformationen, Verbot der Marktmanipulation, BaFin, MaRisk, WpHG, Geldwäsche, Fraud Prävention, Risikoanalyse
Datenschutz by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), Übermittlung personenbezogener Daten, Bankgeheimnis, Datenschutzbeauftragte; Daten Transport, Lagerung & Vernichtung
Compliance by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Finanzinstrumente, Insiderpapiere, Insiderinformationen, Verbot der Marktmanipulation, BaFin, MaRisk, WpHG, Geldwäsche, Fraud Prävention, Risikoanalyse
Einlagengeschäft (Marktfolge Passiv) by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Kontoeröffnung, Nachlassbearbeitung, Kontoschließung, Girokonto, Sparkonto, Treuhandkonto, Mietkautionskonto, Vollmacht
Geldwäscheprävention by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Richtlinien zur Geldwäschebekämpfung, Geldwäscherelevante Vorgänge, Verdachtsanzeigen, Geldwäschegesetz, EG Finanzsanktionsverordnungen, FATF
Kartengeschäft (Credit Card, Debit Card) by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: Kreditkarte (Akzeptanz, Versicherungspaket, Bestandsüberwachung); Debitkarte (POS, POZ, Geldkartenfunktion), Kartensperre
Wertpapierabwicklung by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH: TARGET2 Securities T2S Collateral Management Aktien Bonds Derivate Wertpapiertermingeschäfte Warentermingeschäfte Swap Optionsscheine Floater
SEPA Zahlungsverkehr TARGET2 SWIFT ZV Statistik SEPA Zahlungsverkehr SEPA Beratung SEPA Experte SEPA Berater SEPA Manager SEPA Beratung SEPA Freiberufler SEPA Freelancer SEPA Spezialist SEPA Organisation Berater SEPA Nachrichten SEPA Profil Berater

- Eine Beratung mit PROFIL -

Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Expertenprofil Klaus Georg Hettwer (Geschäftsführer): Beratungskompetenz, Fachliche Kompetenz, Methodische Kompetenz, Soziale Kompetenz, Kommunikationskompetenz; Sonderthemen: SEPA, EMIR, TARGET2, MiFID, T2S

H-UB MANAGEMENT SKILLS

Migration Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Migration Manager: Vorbereitung/ Durchführung Migration von Daten/ Dokumenten (inhaltliche Veränderung oder Änderung Aufbewahrungssystematik
Projekt Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Projekt Manager / Projektleiter: Methodische (Projektplanungsmethoden, Problemlösungstechniken) & soziale Qualifikationen (Gesprächsführung)
Prozess Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Prozess Manager: Methodische Identifikation Geschäftsprozesse & Schnittstellen; Ausarbeitung Ziele, Veränderungspotential & Handlungsoptionen
Qualitätsmanagement by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH – Qualitätsmanager / Qualitätssicherer: Erstellung Qualitätsberichte; Sicherstellung Qualitätsstandards, Qualitätsmethoden, Qualitätsverfahren
Release Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Release Manager: Festlegung Zeitplanung Release Freigabe; Begleitung & Qualitätskontrolle Genehmigungsprozess, Risikoanalyse, Notfallstrategie
Test Management by Hettwer UnternehmensBeratung GmbH - Test Manager, Testkoordinator, Tester: Planung, Organisation, Steuerung und Kontrolle Testprozesse & Testaktivitäten, Ergebnis Dokumentationen

H-UB Leistungskatalog

H-UB Leistungskatalog.pdf
Adobe Acrobat Dokument 89.4 KB

H-UB SOCIAL MEDIA PRÄSENZ

Unsere letzten Twitter Tweets:

© 2012-2017 Hettwer UnternehmensBeratung GmbH